NOZ: Grüne und SPD offen für Tajani-Vorschlag zur Aufstockung des EU-Haushalts | Pressemitteilung Neue Osnabrücker Zeitung 
News aus Osnabrück und Umgebung

NOZ: Grüne und SPD offen für Tajani-Vorschlag zur Aufstockung des EU-Haushalts | Pressemitteilung Neue Osnabrücker Zeitung


News OsnabrückOsnabrück (ots) - Grüne und SPD offen für Tajani-Vorschlag zur Aufstockung des EU-Haushalts Finanzexperte Giegold (Grüne): "Es ist gut, dass der EU-Parlamentspräsident die Finanztransaktionssteuer wieder auf die Agenda setzt" - SPD-Europapolitiker Bullmann kritisiert Blockadepolitik der Christdemokraten Osnabrück. Der Vorschlag von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani, den EU-Haushalt mit Hilfe der Einnahmen aus einer Steuer auf Finanzgeschäfte kräftig aufzustocken, stößt bei Grünen und SPD auf Wohlwollen. "Es ist gut, dass Tajani die Finanztransaktionssteuer wieder auf die Agenda setzt. Wenn wir mehr europäische Investitionen wollen, brauchen wir auch europäische Einnahmen", sagte der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Auch alle Jamaika-Sondierer müssten eingestehen: "Wer Investitionen der EU will, muss auch sagen, woher das Geld dafür kommen soll. Umschichtungen im Haushalt weg von der Agrarpolitik sind sinnvoll, werden aber realistisch gesehen, nicht genügen", betonte der Finanzexperte der Grünen. Giegold sagte weiter: "Europäische Handlungsfähigkeit gibt es nicht ohne finanzielle Ausstattung. Eine Finanztransaktionssteuer ist ein gesellschaftlich faires Instrument, um gemeinsame Investitionen zu finanzieren. Keine Steuer hat einen so geringen Steuersatz, aber eine so große Wirkung." Mit den Einnahmen könnte Europa in den sozialen Zusammenhalt, digitale Infrastruktur und die ökologische Modernisierung investieren. Auch der Chef der deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament, Udo Bullmann, zeigt sich offen für den Vorschlag des christdemokratischen Parlamentspräsidenten. "Der europäische Haushalt könnte eine kräftige Aufstockung vertragen. Ständig werden neue Aufgaben auf Europa übertragen, ohne dass eine entsprechende Mittelausstattung stattfindet", sagte Bullmann der NOZ. Die Einführung der Finanztransaktionssteuer sei überfällig. "Sie wird allerdings von den europäischen Finanzministern seit Jahren blockiert. Hier müsste Herr Tajani vor allem seine eigenen Parteifreunde von der Europäischen Volkspartei ins Gewissen reden", forderte SPD-Politiker Bullmann. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung

Redaktion


Telefon: +49(0)541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser MeldungPresseschauPolitikWahlenOsnabrück
Quelle: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Zurück zur Übersicht




Zahlen & Fakten: Stadtname:
Osnabrück

Bundesland:
Niedersachsen

Landkreis:
Kreisfreie Stadt

Höhe:
63 m ü. NN

Fläche:
119,8 km²

Einwohner:
163.514

Autokennzeichen:
OS

Vorwahl:
0541

Gemeinde-
schlüssel:

03 4 04 000



Firmenverzeichnis für Osnabrück im Stadtportal für Osnabrück